Beschwerden und Erkrankungen

Einführung
Blutungsstörungen
Infektionen
Unterbauchschmerzen
Zysten im Unterbauch
Gebärmutter-Myome
Psychosomatische Beschwerden
Sexualstörungen/Sexualberatung
Betreuung in den Wechseljahren
Endometriose
Abklärung von Brustbeschwerden
Hormonstörungen

 

Einführung

Das Spektrum der gynäkologischen Beschwerden und Erkrankungen ist vielfältig. In unserer Praxis bieten wir Ihnen das gesamte Spektrum der diagnsotischen und therapeutischen Behandlungsmöglichkeiten an. Falls notwendig können wir auch unmittelbar durch Aufnahme und ggf. notwendiger operativer Behandlung in unserer Belegklinik reagieren.

Häufige Beschwerden und Erkrankungen einer Frauenarztpraxis werden in den folgenden Punkten besprochen.

zur Übersicht

 

 

 

 

gynäkologischen Beschwerden und Erkrankungen

Blutungsstörungen

Unter Blutungsstörungen werden alle Abweichungen von regelrechten Mensturationszyklus verstanden. Dies kann die Blutungsdauer, Blutungsstärke oder Blutungshäufigkeit betreffen.

Irreguläre Blutungen können aber auch organische Ursachen haben z.B. Kontaktblutungen, Entzündungen, Verletzungen, Myome, Polypen, Karzinome und andere mehr.

Durch eine genaue Anamnese und eine sorgfältige Untersuchung und diagnostische Maßnahmen z.B. Ultraschall, Abstriche, Zytologie u.a.m. können wir das Beschwerdebild eingrenzen und entsprechende Therapien einleiten.

zur Übersicht

 

 

Blutungsstörungen

Infektionen

Genitalinfektionen gehen z.B. häufig mit Juckreiz, brennenden Schmerzen, Schwellungen, Rötung, verstärktem Ausfluß (Fluor), Lymphknotenschwellung oder Fieber einher.

Die Diagnose erfolgt durch eine ausführliche Anamnese, gefolgt von einer gynäkologischen Untersuchung mit Nachweis von Fluor und ggf. der mikrobiologische Erregernachweis. Ziel ist es die Infektion möglichst früh gezielt behandeln zu können, um eine Ausbreitung oder das gefürchtete Aufsteigen der Infektion im Urogenitaltrakt zu verhindern um weitergehende Schädigungen abzuwenden.

Deshalb ist es sehr wichtig, dass sich Patientinnen bei ersten Anzeichen oben genannter Symtome frühzeitig beim Arzt vorstellen. Hierfür stellen wir Ihnen auch kurzfristig Notfalltermine zur Verfügung.

zur Übersicht

 

 

Unterbauchschmerzen

Hinter diesem Sammelbegriff können sich die unterschiedlichsten Diagnosen verbergen. Angefangen von chirurgischen oder internistischen Erkrankungen wie Darminfektion oder Darmentzündung (z.B. Blinddarm) über Blasen und Nierenerkrankungen, können auch die Genitalorgane wie Gebärmutter Eileiter oder Eierstöcke betroffen sein.

Akute Maßnahmen (Tastuntersuchung, Spiegeleinstellung, Labor, Ultraschalluntersuchungen) ermöglichen es uns das Beschwerdebild einzugrenzen und eine Diagnose zu stellen.

Ziel aller dieser diagnostischen Maßnahmen ist die Differenzierung zwischen Patientinnen, die einer konservativen Therapie bedürfen, von Patientinnen die einer operativen Therapie zugeführt werden müssen, abzugrenzen. Die 24 h Präsenz in unserer Belegklinik bietet dafür eine nahtlose Schnittstelle.

zur Übersicht

 

 

Unterbauchschmerzen

Zysten im Unterbauch

Meist handelt sich es um Eierstockzysten oder Flüssigkeitsansammlungen in den Eileitern, die bei ca. 7% aller Frauen sowohl vor als auch nach dem Wechsel gefunden werden. Abhängig von der Größe, dem Alter und dem Beschwerdebild der Patientin müssen unterschiedliche Schlüsse und Maßnahmen getroffen werden. Diese reichen von der bloßen Beobachtung über mehrere Zyklen bis hin zur sofortigen operativen Intervention.

Durch die sorgfältige klinische Untersuchung gestützt durch Ultraschalluntersuchung und Doppleruntersuchung der Eileiter und Eierstockregion kann durch klinische Erfahrung meist die richtige Einschätzung der Situation getroffen werden. Unser Ziel ist es dabei unnötige operative Interventionen zu vermeiden.

zur Übersicht

 

 

Gebärmutter-Myome

Von Myomen der Gebärmutter sind ca 15-20% der Frauen betroffen. Es handelt sich dabei um einzeln oder mehrfach auftretende gutartige Knoten bestehend aus glatter Muskulatur der Gebärmutter. Zu einem großen Prozentsatz bestehen bei den betroffenen Frauen keine Beschwerden, so dass sich hieraus auch keine Notwendigkeit zur Behandlung ergeben.

Myome können aber auch Blutungsstörungen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr , Druckgefühl auf Blase oder Darm oder Rückenschmerzen verursachen. Selten sind sie auch Grund für wiederholte Fehlgeburten.

Der Vaginalultraschall ermöglicht eine genaue Diagnostik der Größe und Lokalisation der Knoten. Abhängig von der individuellen Situation und dem Beschwerdebild wollen wir sie umfassend und kompetent beraten, ob sich aus dem Befund eine Handlungsnotwendigkeit (medikamentöse Behandlung, Operation) ergibt oder eben auch nicht.

zur Übersicht

 

 

Psychosomatische Beschwerden

Psychosomatische Beschwerden

Zahlreiche Krankheitsbilder in der Gynäkologie sind psychisch bedingt oder zumindest mitbedingt. Schwere Erkrankungen, wie zum Beispiel Krebserkrankungen erfordern immer auch einer psychosomatischen Begleitung der ärztlichen Therapie. Dabei ist Psychosomatik nicht gleichzusetzen mit psychischer Erkrankung oder im Allgemeinen, dass mit einem Menschen „psychisch“ etwas nicht stimmt.

Vielmehr ist sie Ausdruck dafür, dass das psychische Wohlbefinden eines Menschen eng an diverse Beschwerdebilder gekoppelt ist und umgekehrt. So versteht sich von selbst, dass in jede ärztliche Behandlung das individuelle psychische Befinden mit einbezogen werden muss.

Neben dem selbstverständlichem Interesse für die Person der Patientin mit ihren individuellen Bedürfnissen und Ängsten gibt es durchaus Methoden und Gesprächsinterventionen, die für jeden Arzt erlernbar sein sollen, um im gegenseitigen Miteinander den Behandlungserfolg zusätzlich positiv zu begleiten. Wir haben uns zur Aufgabe gemacht, diesen Aspekt der ärztlichen Behandlung durch ausreichend Zeit für das ärztliche Gespräch in angenehmer Atmosphäre Gewicht zu geben.

zur Übersicht

 

 

Sexualstörungen/Sexualberatung

Sexualstörungen betreffen schätzungsweise bis zu 20% der Patieninnen einer Frauenarztpraxis. Das Feld reicht von Störungen der sexuellen Lust, Schmerzen beim Verkehr, mangelnde Erregung oder Orgasmusstörungen, trockener Scheide, bis hin zu manifesten gynäkologischen Erkrankungen.

Hier muss der Frauenarzt ein zuhörender und kompetenter Ansprechpartner sein. Nach Ausschluß und ggf. Behebung organischer Ursachen dient vor allem das ärztliche Gespräch und die Beratung zu diesem Thema der Linderung oder Beseitigung der Störungen. Scheuen Sie sich nicht dieses Thema in unsere Sprechstunden anzusprechen.

zur Übersicht

 

 

Betreuung in den Wechseljahren

Betreuung in den Wechseljahren

Mit Beginn des Wechsel treten individuell unterschiedlich Beschwerden des Wohlbefinden einer Frau zu Tage, die mit der nachlassenden Hormonabgabe der Eierstöcke in Zusammenhang stehen. Dies ist ein normaler Vorgang.

Sei es in der Übergangsphase der sog. Perimenopause oder in der Menopause (nach Ausbleiben der Periodenblutung) bieten sich unterschiedliche Behandlungsmöglichkeiten an. Von der rein pflanzlichen Therapie bis zur Hormonsubstitution und der Prävention der altersbedingten Osteoporose (Knochenschwund) bis hin zu lokalen Maßnahmen bieten sich eine Vielzahl von Möglichkeiten Symptome positiv zu beeinflussen.

Hierfür ist eine ausführliche und umfassende Beratung notwendig, nicht zuletzt, da viele Patientinnen durch unterschiedliche Berichte in der öffentlichen Informationswelt doch verunsichert sind.

Wir versuchen Ihnen die Vor und –Nachteile einzelner Therapien kompetent und umfassend darzustellen. Wir wollen die bestmögliche Therapie mit Ihnen erarbeiten. Dies erfordert Zeit. Sprechen Sie uns an.

zur Übersicht

 

 

Endometriose

Von Endometriose spricht man bei Versprengung von Nestern der Gebärmutterschleimhaut in andere Regionen, typischerweise im kleinen Becken , am Bauchfell Eileiter Eierstöcke, sehr selten auch weiter entfernt z.B. Nabel, Leistenkanal. Fast 7-8% der weiblichen Bevölkerung ist davon betroffen.

Die Schleimhautnester reagieren mit dem Mensturationszyklus mit und es kommt oft zu typischen Beschwerden. Schmerzen vor und während der Periode, andauernde Unterbauchschmerzen, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, beim Stuhlgang oder Wasserlassen, ungeklärte Sterilität (Kinderlosigkeit). Die Beschwerdebilder sind vielfältig und obwohl es sich bei der Endometriose um eine gutartige Erkrankung handelt, so können die Symptome doch zu einer deutlichen Einschränkung der Lebensqualität führen.

Therapeutische Ansätze finden sich in der medikamentösen Behandlung und der operativen Behandlung, meist in der Kombination beider. Zur endgültigen Diagnosesicherung ist oft eine Bauchspiegelung und die gezielte Entnahme von etwas Gewebe erforderlich. Gleichzeitig können einzelne Herde entfernt und Begleitpathologie behoben werden. Meist ist eine längerfristige medikamentöse Therapie erforderlich.

Zur Behandlung der Endometriose ist eine enger Arzt-Patientenkontakt notwendig. Der Arzt muss die Art und den Umfang der Erkrankung, die beide sehr unterschiedlich sein können, kennen. Idealerweise kennt der Arzt auch den Operationsbefund durch die selbst vorgenommene Bauchspiegelung.

Wir widmen uns intensiv dem Thema Endometriose. Wir führen die ggf notwendigen Operationen ( überwiegend als Bauchspiegelungen) selbst durch und begleiten die medikamentöse Therapie kompetent und nachhaltig wenn notwendig über Jahre hinweg.

zur Übersicht

 

 

Endometriose

Abklärung von Brustbeschwerden

Beschwerden der Brüste können in Form von Brustschmerzen, zyklischen Umbauprozessen, tastbaren Knoten oder Sekretion aus den Brustwarzen auftreten. Dabei kommen ursächlich physiologische Prozesse, aber auch gutartige und bösartige Prozesse in Frage.

Deshalb bedarf es hier einer möglichst umfassenden und kompetenten Abklärung der Beschwerden. Von der Tastuntersuchung, über die weiterhin sehr aktuelle Abklärung durch Mammographie kommt auch die hochauflösende Ultraschalluntersuchung zum Einsatz. Diese dient als Ergänzung zur Mammographie der weiteren Abklärung oder Kontrolle von Befunden.

Die Fachgesellschaft empfiehlt auch ohne Befunde eine jährliche schonende Untersuchung durch Brustultraschall. Wir nehmen uns für diese Untersuchung mit einem hochauflösenden Gerät mit entsprechender Softwareanbindung ausreichend Zeit und planen hierzu Extratermine. Sie erhalten gleichzeitig einen Befundbericht.

zur Übersicht

 

 

Brustbeschwerden

Hormonstörungen

Hormonelle Störungen können in jeder Lebensphase auftreten. Diese führen zu unterschiedlichen Beschwerden, die unter Umständen spezielle Hormonanalysen erfordern.

Hier arbeiten wir eng mit einem Speziallabor für Hormonbestimmungen zusammen.

Je nach Befund und Interpretation kann somit eine individuelle Therapie eingeleitet werden. Wir beraten Sie dabei zum Für und Wider einer hormonellen Einflussnahme.

zur Übersicht