erweiterte Krebsvorsorge

Einführung
Brustkrebs - Ultraschalluntersuchung der Brust
Gebärmutterhalskrebs - ThinPrep Pap Abstrich
Gebärmutterhöhlenkrebs und Eierstockkrebs – Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke
Darmkrebs-Früherkennung
Blasenkrebstest zur Früherkennung

 

Einführung

Ihre gesetzliche Krankenkasse gewährt Ihnen einen vorbildlichen Versicherungsschutz jedoch nur für das, was medizinisch notwendig ist. Die moderne Medizin bietet darüber hinaus zahlreiche empfehlenswerte und sinnvolle Zusatzleistungen an, die nicht im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung enthalten sind.

Neben den oben genannten Standarduntersuchungen bieten wir Ihnen daher eine Reihe sinnvoller Zusatzuntersuchungen an, welche die Vorsorgesicherheit erhöhen können.

Die Kosten für diese individuellen Gesundheitsleistungen (IgeL) dürfen jedoch nicht zu Lasten Ihrer Krankenkasse erbracht werden und müssen deshalb von Ihnen auf der Basis der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) übernommen werden. Die Basisversorgung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung führen wir natürlich weiterhin für Sie als Kassenleistung durch. Sie können mehr für Ihre Gesundheit tun, nutzen Sie das erweiterte Spektrum der Gesundheitsvorsorge und bestimmen Sie selbst, was Ihnen wichtig erscheint.

Wir werden Sie gerne beraten, welche Maßnahmen in Ihrem Falle für Sie speziell empfehlenswert sind.

Wir bieten erweiterte Vorsorgeuntersuchungen für die folgenden Krebserkrankungen an:

zur Übersicht

 

 

 

 

erweiterte Krebsvorsorge

Brustkrebs - Ultraschalluntersuchung der Brust

Jährlich erkranken in Deutschland ca. 40.000 Frauen an Brustkrebs, insgesamt jede 8. bis 10. Frau im Laufe ihres Lebens. Betroffen sind vor allem Frauen jenseits des 30. Lebensjahres, aber auch Frauen zwischen 20 und 30 können von dieser Erkrankung betroffen sein.

Neben einer eventuell erfolgten Röntgenuntersuchung stellt die Ultraschalluntersuchung der Brust eine sinnvolle Ergänzung der Früherkennung dar. Um Ihre persönliche Vorsorge zu optimieren, sollte spätestens ab dem 40. Lebensjahr nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Senologie neben der Tastuntersuchung noch die Ultraschalldiagnostik hinzugezogen werden. Mit dieser zusätzlichen Ultraschalluntersuchung der Brust kann eine Feinbeurteilung der Brustdrüse erfolgen. Sie erlaubt damit eine wesentlich genauere Beurteilung der Brust und der Lymphknoten in der Achselhöhle und ist somit zur Frühdiagnostik von Brusterkrankungen geeignet.

zur Übersicht

 

 

Ultraschalluntersuchung der Brust

Gebärmutterhalskrebs - ThinPrep Pap Abstrich

Die Entstehung von Gebärmutterhalbskrebs kann durch regelmäßige gynäkologische Vorsorgeuntersuchungen in nahezu allen Fällen vermieden werden. Durch die Abstrichdiagnostik werden mit hoher Sicherheit Krebsvorstufen erkannt, die anschließend durch kleine operative Eingriffe behandelt werden können.

Ein Nachteil des normalen Vorsorgeabstrichs ist, dass unerwünschte Beimengungen wie Blut oder Schleim dem Untersucher bei der Befundung mit dem Mikroskop große Schwierigkeiten bereiten können.

Unsere Praxis bietet alternativ zum diesem üblichen Vorsorgeabstrich den sogenannten “ThinPrep” Pap Test an. Mittels dieser Abstrichmethode kann die Präparatequalität deutlich verbessert werden, störende Beimengungen werden zu einem großen Teil entfernt und nahezu alle abgestrichenen Zellen gelangen zur Untersuchung.

zur Übersicht

 

 

Gebärmutterhöhlenkrebs und Eierstockkrebs – Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter und der Eierstöcke

Der Gebärmutterhalskrebs betrifft vor allem Frauen im höheren Lebensalter. Neben der Befragung zum Blutungsverhalten können durch eine ergänzende Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter Veränderungen frühzeitig erkannt werden.

Beim Eierstockkrebs kommt es gewöhnlicherweise erst bei weit fortgeschrittener Erkrankung zur Ausbildung von Beschwerden. Daher ist bei dieser Erkrankung eine Früherkennung besonders wichtig. Durch eine die Tastuntersuchung ergänzende Ultraschalluntersuchung können Veränderungen an den Eierstöcken besser und frühzeitiger erkannt werden, bevor es zu Beschwerden kommt.

zur Übersicht

 

 

ThinPrep Pap Abstrich

Darmkrebs-Früherkennung

Wir verwenden einen immunologischen Stuhltest (BioNexia ForPlus), der eine Erkennungsrate von über 80% (gegenüber 43% des herkömmlichen Guajak-Testes) aufweist. Wir empfehlen diesen Test ab dem 45. – 50. Lebensjahr.

zur Übersicht

 

 

Blasenkrebstest zur Früherkennung

Der von uns verwendete NMP22 BladderChek-Test ermöglicht eine frühzeitige Erkennung des Harnblasenkarzinoms. Risikofaktoren für Blasenkrebs sind z. B. Rauchen, eine veränderte Färbung des Urins, häufige Harnwegsinfekte, Harndrang, Verwendung von Haarfärbemitteln oder auch nitratbelastetes Trinkwasser. Wir können den Test während Ihres Arztbesuches durchführen – eine Urinprobe genügt. Das Prinzip dieses Tests beruht auf der Bestimmung eines Proteins aus dem Zellkern, das ein Indikator für das Vorliegen eines Tumors der Harnblase sein kann.

zur Übersicht

 

 

Blasenkrebstest