Uro-Gynäkologie

Einführung
Sprechstunde
Diagnostik
Therapie
Konservative Therapieverfahren
Operative Therapieverfahren
Deszensuschirurgie in der Primär- und Rezidivsituation
Inkontinenzchirurgie in der Primär- und Rezidivsituation

 

Einführung:

Die Urogynäkologie hat sich in den letzten Jahren durch neue Diagnose und Therapieverfahren zu einem wichtigen Teilgebiet unseres Faches entwickelt.

Inkontinenz- und Senkungserkrankungen werden von den Patientinnen oft still und schweigend ertragen, nicht selten über Jahre und Jahrzehnte hinweg. Unsicherheit und Schamgefühl hindern sie, sich ihrem Arzt anzuvertrauen und sich in Behandlung zu begeben. Rückzug, Vermeidung von sozialen Kontakten und ein oft erheblicher Verlust von Lebensqualität sind die Folgen.

Dabei leidet ein hoher Prozentsatz der Frauen in Deutschland unter Harninkontinenz und Senkungserscheinungen. Das Problem betrifft einen großen Anteil des Patientinnengutes einer Frauenarztpraxis.

Viele Probleme im Bereich des Beckenbodens haben ihren Ursprung im Verlauf von Schwangerschaften und Geburten: Anal-venenthrombosen in der Schwangerschaft, der thrombosierte Analprolaps unter der Geburt, Analsphinkterverletzungen bei Dammrissen sowie Urethro-Zystocelen und Rectocelen durch Defekte der Beckenbodenstatik führen häufig zu chronischen Beschwerden.

zur Übersicht

 

 

 

 

Wassertropfen

Sprechstunde:

Um Sie in dieser Hinsicht optimal zu beraten und zu behandeln, haben wir eine spezielle Senkungserscheinungen/Inkontinenzsprechstunde eingerichtet, in der wir alle Formen modernster Diagnostik und Therapie bei diesen Erkrankungen anbieten.

zur Übersicht

 

 

Diagnostik:

Zu Beginn jeder Behandlung steht das ausführliche Anamnesegespräch, gefolgt von speziellen Untersuchungsverfahren, um Art und Umfang der Beschwerden einzugrenzen. Folgende Untersuchungen kommen dabei zum Einsatz:

  • Gynäkologischer und neurologischer Status
  • Beckenbodenbeurteilung: Oxford-Screening, Sonographie, EMG, Manometrie
  • Urogenital- und Endoanalsonographie
  • Urodynamik: Zystotonometrie, Urethradruckprofil, Urethrawiderstandsmessung
  • Urethrozystoskopie
  • Exploration von Sexualstörungen

zur Übersicht

 

 

Beckenboden-Gymnastik

Therapie:

Am Anfang jeder Behandlung steht die konservative, also nicht operative Therapie. Ein Großteil der Beschwerden lassen sich dadurch bereits deutlich bessern oder ganz beheben. Dabei arbeiten wir eng mit einer Physiotherapiepraxis im Nachbarhaus zusammen, die über spezielle Erfahrungen in der Beckenbodenbehandlung verfügt.

zur Übersicht

 

 

Konservative Therapieverfahren:

  • Lokale Östogenisierung
  • Medikamentöse Therapie
  • Pessartherapie
  • Physiotherapie:
    • Biofeedback, Elektrostimulation
    • Beckenbodenschulung- und Wahrnehmung
    • Rüttelplattentherapie
    • Osteopathie
    • Klassische Massagen (Bindegewebsmassage, Kolonmassage ect.)
    • Beckenbodenschulung in der Schwangerschaft

zur Übersicht

 

 

medikamentöse Behandlung

Operative Therapieverfahren:

Führen konservative Therapieversuch nicht zu dem erwünschten Erfolg, kommen operative Verfahren zu Einsatz. Neue Operationsmethoden, wie beispielsweise das TVT/TOT (Inkontinenzbändchen) zeichen sich durch geringe Invasivität und hohe Erfolgsraten aus. Wir bieten alle modernen und klassischen Verfahren der Inkontinenz und -Senkungschirurgie an.

zur Übersicht

 

 

Deszensuschirurgie in der Primär- und Rezidivsituation:

  • Vaginale Hysterektomie
  • Kolporraphia anterior, sog. vordere Plastik
  • Kolporraphia posterior, sog hintere Plastik
  • Kolpoperineoplastik
  • Vaginale Rekonstruktionen einschließlich Vaginaefixatio nach Amreich/Richter
  • Abdominale Sakrokolpopexie
  • Abdominale Rekonstruktionen von Lateraldefekten Level II/III
  • Vaginale und abdominale Polypropylenemesheinlagen in der Rezidivsituation
  • Laparoskopische Hysterosakropexien

zur Übersicht

 

 

operative Therapie

Inkontinenzchirurgie in der Primär- und Rezidivsituation:

  • Kolposuspension nach Burch
  • TVT/ TOT Spannungsfreie Polypropylenebänder (retropubisch, transobturatorisch)
  • sog.Inkontinenzbänder
  • Urethrale Unterspritzungen
  • Anale Sphinkterrekonstruktion

Wir wissen, wie sensibel dieses Thema ist. Deshalb legen wir viel Wert auf eine vertrauensvolle Atmosphäre. Wir lassen uns Zeit, hören zu, sind einfühlsam und fachlich kompetent. Die wichtigste Botschaft lautet dabei: Ist das Problem erst einmal erkannt, kann es auch gelöst werden!

zur Übersicht